Öffentlichkeitsarbeit einmal anders

Altenburg, am östlichen Rand von Thüringen ge- legen, ist der Heimatort eines ganz besonderen Katers.
Policat ist sein Name, Plüschtier von Beruf und immer unterwegs für die Kleinsten unter uns, um diese mit ihren Eltern, Erziehern und Lehrern für das Thema Mißbrauch zu sensibilisieren.

Ins Leben gerufen hat ihn Steffen Gründel gemeinsam mit seiner Frau Walburga Gründel-Syring, die auch gemeinsam die bisherigen Projekte von Policat entwickelten.

Walburga Gründel-Syring mit Steffen Gründel und Policat beim 10. Thüringer Bildungssymposium in Erfurt, Mai 2012

Die Durchführung der Projekte findet dabei meist in Kindergärten oder Schulen statt, um den Eltern, Lehrern und Erziehern anhand von Schautafeln und Präventionsvideos zu zeigen, wie Kinder auf bestimmte Handlungen reagieren sollten.

Um aber auch in der Öffentlichkeit präsent zu sein, von vielen gesehen zu werden und auf diese Projekte aufmerksam zu machen, gingen die Gründels mit Unterstützung von Sponsoren einen ganz eigenen Weg: Mitten in einem Altenburger Neubaugebiet an der Liebermannstraße, gegenüber einer Schule, wurde ein Trafohaus der Energieversorgung mit buntem Graffiti besprüht, um die Inhalte der Präventionsprojekte bildlich darzustellen.

Die lustigen Bildchen sprechen Kinder an und erklären ihnen Verhaltensweisen gegenüber Erwachsenen: „Nimm nichts von Fremden!“, „Gehe nicht mit Fremden mit!“, „Laß dich nicht locken, auch wenn es noch so niedlich ist!“ sind die auffallenden Themen.

 

Die Bilder sind leicht verständlich. Auch ohne lesen zu können, begreifen Kinder den Inhalt. Nur der Hund sitzt nicht immer dort, vielleicht schade, aber nicht zu ändern.

Sag „NEIN!“, „Hole dir Hilfe!“, „Rufe laut um Hilfe, wenn dich Fremde ansprechen!“ und „Gehe nie mit Fremden!“ mit, vermitteln diese Bilder.

Schöner und einprägsamer kann man Kindern ihr Verhalten Fremden gegenüber kaum erklären.

Dieses Graffiti ist eines der Schönsten, das mir je begegnet ist. Detailreich, bunt und wirklich auffallend wie selten eines. Dafür einen herzlichen Dank an die Gestalter Susann Seifert und Ralf Hecht und an alle Sponsoren, Helfer und Unterstützer.

Auch wenn Policat immer mal seinen Finger, pardon, seine Pfote hebt, kommt dieser lustige Kerl immer sympathisch zu den Kindern rüber. Und was er erklärt und erzählt ist sowas von wichtig, das glaubt man ihm einfach. Und das sollte man auch!

Wünschen wir Steffen Gründel, seiner Frau Walburga Gründel-Syring, allen Helfern und Unterstützern viel Erfolg bei der Weiterführung dieses ehrgeizigen Projektes.

Und drücken wir Steffen Gründel die Daumen zum Gewinn des Deutschen Engagementspreises 2012 und zur Wahl zum Thüringer des Jahres 2012!

www.geben-gibt.de

Geben gibt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Thüringen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.