Mittelalterfrühling

01Wenige Kilometer südlich von Gera liegt das kleine Dörfchen Endschütz. Seit etwa Mitte des 19. Jahr- hunderts gibt es dort das Rittergut Endschütz. Heute kümmert sich der Rittergut Endschütz e.V. um den Erhalt des Gutes, die Pflege von Traditionen und die Organisation von Festen.

So ein Fest, genauer gesagt ein Frühlingsmarkt, fand am 13. und 14. April 2013 statt. Bei frühlingshaften Temperaturen, nur ein wenig Wind und ab und an strahlendem Sonnenschein machten wir uns auf den Weg dorthin.

Schon am Eingang wurden die Besucher mittelalterlich begrüßt. Ein liebevoll gepflegter Hof, das Umland nicht weniger ansehnlich, hatte sich in einen bunten Markt verwandelt. Handwerker und Händler hatten ihre Stände aufgebaut und boten ihre Waren feil. Unter anderem gab es leckere Fruchtaufstriche, Öle und Tees aus eigener Herstellung einer kleinen Manufaktur. Wer Lust zum Backen bekam, konnte sich über lustige Backformen informieren, die ganz anders aussehen, als wir es gewohnt sind: Schmetterlinge, Lokomotiven oder Traktoren standen als Vorbilder Modell. Neumodisch werden diese Motivbackformen genannt. Aber es gab nicht nur Eßbares zum gucken, auch reichlich zum Ausprobieren wurde geboten. Selbstgebackener Kuchen selbstverständlich, Gebratenes oder die direkt auf der Herdplatte gebackenen Ofendetscher. Für den Durst wurde außer den üblichen Getränken auch Wein in einer kleinen Weinstube gereicht. Nach den guten Mahlzeiten bot sich ein Rundgang im Innenhof an, vorbei an den Marktständen des Bürstenmachers, einer Seifenmacherin oder an den Stand der handgefertigten Kerzen, die eigentlich kleine Kunstwerke sind. Kunst aus Keramik gab es auch zu bewundern und zu kaufen (leider war hier fotografieren nicht erwünscht), ebenso wie Blumen, frisches Brot und geräucherter Käse, hölzerne Küchenhilfen, Seifen oder Schmuck. Eine kleine Schmiede ließ Kinder ihr handwerkliches Talent unter Beweis stellen und die Alpakas hatten ihre Wolle für Mützen und andere wärmende Bekleidungsstücke geopfert.
Für die Unterhaltung spielten die Spilwütigen auf dem Dudelsack und bekamen dafür mehr als einmal Applaus.

Selbstverständlich stellte sich auch der veranstaltende Verein vor und hatte die Heimatstube geöffnet. Ein Flohmarkt zur Unterstützung des Vereins war eine wahre Fundgrube. Von der Fernbedienung für Fernsehgeräte über Bücher zu Gläsern bis zur Tüte Pferdemist gab es alles, was das Herz begehrte.

Aber auch an die Kleinsten unter den Gästen wurde gedacht. In echten Ritterkämpfen konnten die Steppkes ihre Kräfte messen, die Kleineren drehten ein paar Runden mit einem handbetriebenen Karussell oder konnten mit einer Armbrust oder mit Pfeil und Bogen ungefährliche Schießübungen machen.
Ein Falkner erklärte die Ausbildung und die Jagd mit seinem Falken und Habicht. Kurzum: Jeder kam auf seine Kosten!

Für die Interessierten hier gleich noch weitere Termine für Veranstaltungen im Rittergut Endschütz:

  • Sommerfest              08. + 09. Juni
  • Herbstmarkt            14. + 15. September
  • Weihnachtsmarkt   14. + 15. Dezember

Sollte ich jemanden vergessen haben zu erwähnen oder soll eine Internetadresse ergänzt werden, so bitte ich um eine Nachricht per Mail (Impressum).

 

Dieser Beitrag wurde unter Thüringen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.