Vollmacht – besser ist es!

Urlaubszeit – Reisezeit – nicht nur für Eltern mit ihren Kindern. Auch “Enkelkindbesitzer” gehen oft und gern mit den Sprößlingen auf Reisen und haben noch den Vorteil, außerhalb der Hauptreisesaison unterwegs sein zu können, wenn der Filius noch nicht zu Schule geht.
Großeltern genießen ja sowieso nur die Sonnenseiten der Erziehung: Wenn es zu stressig wird, können sie die Enkelkinder zurückgeben und die lieben Eltern dürfen dann versuchen, alles wieder einzurenken, was Oma und Opa in ihrer Güte angeblich verdorben haben. Na ja, Kinder eben. Denken wir ein paar Jahre zurück, da waren wir die Kinder, die mit Oma und Opa unterwegs waren.

Aber ist es für die Großeltern wirklich so einfach, mit den lieben Kleinen unterwegs zu sein? Meist schon, da die Reisen oder Ausflüge abgesprochen sind und eine Einwilligung der Eltern damit vorausgesetzt ist.
Was ist aber im Fall der Fälle, gerade im Ausland, wenn man in unvorherzusehenden Situationen nachweisen soll, daß man berechtigt ist, das Enkelkind bei sich zu haben, weil es im Ausweis der Großeltern ja nicht eingetragen ist? Um solchen Situationen vorzubeugen sollte eine von den leiblichen Eltern der Kinder ausgestellte Vollmacht mitgeführt werden. Und dies eigentlich schon, wenn die Kinder auch nur kurze Zeit in Obhut der Großeltern sind.
Diese kann schon wichtig sein, wenn sich das Kind verletzt und der Arzt eine Entscheidung der Großeltern zwecks Behandlung  nicht akzeptiert. Er muß den Großeltern nicht einmal eine Auskunft über den Zustand des erkrankten Kindes erteilen.
Bei Urlaubsreisen wird diese Vollmacht noch wichtiger. Einige Länder verlangen bei Einreise eine solche Vollmacht, die teilweise noch von der zuständigen Behörde beglaubigt sein muß. Solche Einreiseformalitäten kann man im Vorfeld über das Auswärtige Amt der Bundesrepublik klären.
Nur mit dieser Vollmacht in den Händen können die Großeltern nachweisen, daß sie für die Dauer der Reise die volle Fürsorge- und Erziehungspflicht der Kinder übernehmen dürfen.
Eine solche Vollmacht kann formlos selbst ertsellt werden. Wichtig sind dabei folgende Daten, um die erforderlichen Rahmenbedingungen einer Vollmacht zu erfüllen:

  • Name, Vorname, Geburtsdatum und Wohnort der Eltern
  • Name, Vorname, Geburtsdatum der Kinder
  • Name, Vorname, Geburtsadtum und Wohnort der Großeltern
  • sicherheitshalber noch die Ausweisnummern der Eltern
  •  unbedingtdie Ausweisnummern der Großeltern

Eine solche Vollmacht wird dann auch von Ärzten anerkannt. Für Auslandreisen empfielt sich das Mitführen dieser Vollmacht zusätzlich in englischer Sprache, besser noch in der jeweiligen Landessprache.

Eine solche Vollmacht könnte in etwa so aussehen:

Reisevollmacht deutsch
Reisevollmacht englisch

Die Reisevollmachten öffnen in einem neuen Fenster als .pdf-Datei und können von dort ausgedruckt bzw. gespeichert werden. Diese Vollmachten sind Vorschläge, keine amtlichen Dokumente.

Ebenso sollte in der Vollmacht geklärt sei, welche Befugnisse die Großeltern haben und die Befristung der Vollmacht, wenn diese nicht unbegrenzt ausgestellt ist (Vorsicht! Man kann diese schlecht zurückziehen). Keinesfalls dürfen die Unterschriften beider erziehungsberechtigten Eltern fehlen.

Alles, was sich in diesem Beitrag auf die Großeltern bezieht, gilt natürlich gleichlautend für alle bevollmächtigten erwachsenen Personen, die mit Kindern untewegs sind. Das können Onkel, Tanten oder andere Verwandte oder Freunde sein.

Bitte zum Thema Reisen mit Kindern auch diesen Beitrag beachten!

Dieser Beitrag wurde unter Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>