Maibaumsetzen – Teil 1

Maibaumsetzen - Teil 1Maibaumsetzen ist vielerorts eine alte und schöne Tradition.
Im südlichsten Stadtteil von Gera, in Liebschwitz, organisiert dieses Fest in jedem Jahr der Feuerwehrverein Gera-Liebschwitz e.V.

 

Am Freitagnachmittag geht’s schon los. Gegen 17:00 Uhr treffen die ersten Gäste auf dem traditionell für dieses Fest genutzten Sportplatz ein. So dauert es auch nicht lange, bis die Sitzplätze belegt werden.

Maibaumsetzen - Teil 1 Maibaumsetzen - Teil 1

Die ersten Stände werden auch gleich in Besitz genommen und Dank der Herren vom Grill gab es leckere Roster (woanders heißen die Bratwürste) oder Mutzbraten (den kann man nicht erklären, den muß man essen).

Maibaumsetzen - Teil 1 Maibaumsetzen - Teil 1 Maibaumsetzen - Teil 1

Wem nicht nach Gebratenem war, hatte auch noch die Wahl zwischen Fischsemmeln und Fettbemmen – beides lecker!

Die Kinder nutzten die reichhaltigen Möglichkeiten zur Unterhaltung. Ganz gleich ob es die Losbude oder das Ballwerfen war, beim Luftgewehrschießen oder auf der Hüpfburg, Spaß hatten alle.

Maibaumsetzen - Teil 1 Maibaumsetzen - Teil 1 Maibaumsetzen - Teil 1

Maibaumsetzen - Teil 1 Maibaumsetzen - Teil 1

Dieses Jahr war sogar ein prominenter Gast zu Besuch: Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht war interessierte Zuschauerin und Gesprächspartnerin.
So sah man sie im Gespräch mit Liebschwitzer Bürgern, dem Ortsbürgermeister oder Kameraden der Feuerwehr.

Maibaumsetzen - Teil 1 Maibaumsetzen - Teil 1 Maibaumsetzen - Teil 1 Maibaumsetzen - Teil 1

Ein Maibaumsetzen ohne eine Vorführung der Feuerwehr wäre aber kein richtiges Maibaumsetzen. Den Gästen wurde in einer interessanten Übung gezeigt, wie ein Verletzter geborgen wird, der bei einer Reparatur seines Autos unter diesem eingeklemmt wurde. Dankenswerterweise hat die Rolle des Verunglückten eine Puppe übernommen.

Nachdem sich die Aufregung unter den Zuschauern, besonders der Kinder, die noch das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr erklimmen durften, gelegt hatte, dauerte es schon nicht mehr lange, bis zum nächsten Höhepunkt des Tages geblasen wurde. Die Mitglieder des Fanfarenzuges Gera riefen, nein bliesen und trommelten, zum großen Fackel- und Lampionumzug. Das ließen sich die Gäste nicht zweimal sagen, zumal am Ende des Umzuges ein ordentliches Maifeuer lodern sollte.

Zufrieden und glücklich, vor allem ohne jegliche Zwischenfälle, endete der erste Tag des Maibaumsetzens 2012 in Gera-Liebschwitz.

Dieser Beitrag wurde unter Thüringen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.