Hexentanzplatz

Der Hexentanzplatz oberhalb von Thale war unser zweites Ausflugsziel.

Um auf den Hexentanzplatz zu gelangen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Interessanteste ist wahrscheinlich die von Thale aus mit der Seilbahn nach oben. In unmittelbarer Nähe der Talstation befindet sich ein großer Parkplatz. Auf dem Weg zur Seilbahnstation kommt man an einem Kletterpark vorbei, der schon eine Attraktion für sich ist. Ein Schauwasserkraftwerk bringt ein paar Pluspunkte für die Bildung im Urlaub.

Da wir diesen Weg nach oben schon kannten, entschieden wir uns für die einfachere Variante: Wir fuhren mit dem Auto direkt auf den großen Parkplatz am Hexentanzplatz. Für einen Obolus von 5 € kann das Auto den ganzen Tag dort parken. Und unsere von der Brockenbesteigung noch müden Knochen, dankten uns für diese Entscheidung.

Der Hexentanzplatz ist uns aus der Sagenwelt des Harzes bekannt. In der Nacht zum ersten Mai werden zur Verehrung der Wald- und Berggöttinen Feste abgehalten. Nach dem Verbot dieses Kultes durch die christlichen Franken wurde dieser Platz zum Hexentanzplatz.

In unmittelbarer Nähe zum Hexentanzplatz befindet sich das Harzer Bergtheater Thale, eines der ältesten Naturtheater Deutschlands.
Ebenfalls auf der Höhe des Hexentanzplatzes ist der Tierpark Thale, auf den wir aber in einem extra Beitrag näher eingehen.
Zum Stillen von Hunger und Durst findet man auf dem Hexentanzplatz reichlich Möglichkeiten. Ob ein gutes Essen in einem der Restaurants oder nur ein schneller Imbiß – an alle ist gedacht.

Wenn man schon einmal auf dem Hexentanzplatz ist, sollte man sich auch die Zeit nehmen und auf die etwa 3 km entfernte Prinzensicht wandern. Die Prinzensicht ist ein Aussichtspunkt in 418 Meter Höhe über NN. Dort angekommen hat man einen herrlichen Blick über das Bodetal und die Felsen der Roßtrappe und des Hexentanzplatzes. Die Bode fließt in einer ca. 200 Meter tiefen Schlucht unterhalb dieses Aussichtspunktes.
Der Weg ist vom Hexentanzplatz ausgeschildert und geht fast die gesamte Strecke eben dahin. Man muß aber die gleiche Strecke wieder zurückgehen, da der Weg vom Aussichtspunkt nicht weiterführt.
Die Aussicht entschädigt für die kleine Mühe des Weges.

Die schöne Aussicht läßt sich bei einer Rast von einer Bank aus besonders genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.