Garten

Im Jahr 1999 ergab sich die Möglichkeit, ein Wiesengrundstück zu pachten. Da wir auf diesem Grundstück bereits unsere zwei Schäferhunde untergebracht hatten, die Hartmut für seine Arbeit brauchte, fiel nach kurzer Überlegung die Entscheidung. Wir unterschrieben den Pachtvertrag, obwohl das Grundstück vom Vorgänger unter aller Sau (entschuldigt diesen Ausdruck) zurückgelassen wurde.
Wir fanden aber mit dem Verpächter eine einvernehmliche Lösung, so daß wir die Arbeit in Kauf nahmen.
Was wir aber nicht wußten, war die Größe des Grundstückes. Groß war es, das konnten wir jeden Tag sehen. Daß da aber weit mehr dazu gehörte, als wir vermuteten, sahen wir nach einem Blick auf die Karte. Oh Gott, war der Ausruf, was haben wir uns aufgehalst!

Fast 5.000 m² Grünland hatten wir uns zur Pflege auserkoren. Uns mußte der Teufel geritten haben. Schaut euch doch mal diese Aufnahme an (Google sei Dank!). Das rot umrandete ist unser „Kleingarten“. Na prima!

 

Luftbild vom Garten

Nachdem wir uns vom ersten Schrecken erholt hatten, ging es mit der Arbeit los. Was es zu tun gab, seht ihr auf diesen Bildern.

Insgesamt 8 (!!!) Container von 30 m³ Größe Schutt und Unbrauchbares mußten wir beräumen. Nachdem auch der Bewuchs, andere sprachen auch von Gras, entfernt war, sah es langsam wie ein Garten aus.

Auf den folgenden Gartenseiten stellen wir euch dann die Fortschritte vor.