Strolch und Giudo

Seit vielen Jahren begleiten uns Hunde in unserem Leben.

Obwohl wir kurze Zeit vor dieser Beschreibung auch Hunde hatten, begann unser „Hundeleben“ eigentlich mit ihm: Strolch.

Strolch war ein Spitzmischling, dem man den Mischling aber fast nicht ansah. Er benahm sich auch wie ein richtiger Spitz, war ein guter Wächter, der das Bewachen von Frauchen manchmal zu ernst nahm 😀 , bellte gern und laut, aber wenn er allein in der Wohnung war, konnte er auch sein Schnäuzchen halten. Dieser kleine liebenswerte Kerl lebte 11 Jahre bei uns. Wegen eines Herzfehlers und einer Epilepsie auf Medikamente angewiesen, war ihm leider kein längeres Leben beschieden. Die Jahre, die er bei uns verbrachte, sind aber für uns in guter Erinnerung.

Als nächstes sollte er in unser Leben treten: Guido. Er war ein Landseer, die schwarz-weiße Art der Neufundländer.

Guidos Schicksal war schon eigenartig. Vielleicht auch einzigartig. Ich, Hartmut, lernte Guido auf meiner neuen Arbeitsstelle kennen. Auf einem abgelegenen Gehöft war ein Getränkegroßhandel und dort fristete Guido sein Dasein. Er hing an einer langen Kette, hatte keine Hütte aber einen trockenen Schlafplatz und bekam regelmäßig und ausreichend Futter und Wasser. Das wars aber schon. Frei rumlaufen durfte er nur, wenn die Kette mal riß und er sich aus dem Staub machte. Seine Gewohnheit sagte ihm aber, wie lang die Kette war und so blieb er immer dort stehen, wo sonst sein Radius begrenzt war. Ganz selten wagte er sich in solchen Fällen mal weiter weg. Richtig ausgerissen ist er nie.
Als Guido dann von seinen Besitzern abgegeben werden sollte, schlug ich zu und nahm ihn zu uns. Ich hatte mittlerweile ein gutes Verhältnis zu ihm aufgebaut, er vertraute mir und ich merkte, daß er sich in meiner Nähe wohl fühlte. So machten wir uns an einem verregneten Samstagnachmittag zu Fuß auf den Weg von etwa 20 km. Nach endlosen fünf Stunden kamen wir in Guidos neuem Zuhause an, er bekam sein Futter und schlief ohne sich einmal bemerkbar zu machen in seinem neuen Zuhause. Er bekam einen ausreichend großen Zwinger, regelmäßig Auslauf und Futter sowie Pflege und Streicheleinheiten und entwickelte sich so bald zu einem prächtigen Hund. All seine Fellzotteln und Verfilzungen wurden schnell Vergangenheit.
Leider sollte Guido nur ein reichliches Jahr bei uns leben. Keiner wußte, wie alt er war, und so hatte er zwar nur ein kurzes aber dafür sehr schönes Leben bei uns.