Brenner

Schon mehrmals überquerten wir den Brennerpaß, um unseren Urlaub in Italien zu verbringen. Aber jedes Mal nutzten wir in beide Richtungen die Brennerautobahn, die den Brenner, den niedrigsten Paß der Ostalpen, mit einer Höhe von 1370 m ü.A. zwischen Tirol (A) und Südtirol (I) überwindet.

Und jedes Mal sahen wir auf italienischer Seite den Wegweiser an der Abfahrt Brenner in den Ort Brenner. Das hat uns neugierig gemacht und an einem etwas regnerischen Tag machten wir uns vom Pustertal aus auf den Weg.

Schnell war in Brixen die SS 12 (die alte Paßstraße) erreicht, die uns vorerst zügig bis Sterzing brachte. Von dort aus stieg die Straße stetig an, gemächlich zwar, aber immerhin. Manchmal direkt neben der Autobahn, die auch von einer Bahnstrecke begleitet wird, manchmal weit unter der Autobahn, die wie auf Stelzen stehend die Täler überwindet. Es ist schon ein imposanter Anblick, die hohen Brücken zu sehen.
Die wenigen Kilometer von Sterzing aus waren schnell geschafft. Es gab in diese Richtung aber so gut wie keinen Verkehr. Diese Straße hinter einen größeren Fahrzeug herzuschleichen, kann schon einige Nerven kosten, da ein Überholen so gut wie ausgeschlossen ist. In so einem Fall ist Geduld ein guter Berater des Fahrers.
Von dem Ort Brenner hatten wir so gut wie keine Vorstellung. Ist es ein kleines verträumtes Örtchen oder gar eine Stadt? Kurz bevor wir den Ort erreicht hatten, wurde auch der Verkehr dichter. Es begann sich zu stauen, als wir dann im Ort waren, wußten wir, warum: Die Durchlaßfähigkeit des kleinen Örtchens ist einfach begrenzt. Wir hatten Glück und fanden einen Parkplatz direkt an der Straße. Nicht alle sind gebührenpflichtig. Wer allerdings am großen Kreisverkehr das Parkhaus nutzt, ist auf der sicheren Seite. Parkplätze gibt es da ausreichend, die Nutzung des Parkhaus ist ebenfalls gratis! Von hier aus kommt man auch trockenen Fußes in das neu erbaute Einkaufszentrum. Ein Besuch dieses lohnt sich auf alle Fälle. Auch wenn vielfach nur große Modelabel ihre Läden dort haben, gibt es sehr gute Angebote, mit denen die Geschäfte im inneren der Länder nicht mithalten können.
Ein Spaziergang durch den Ort dauert nicht allzu lange. Auf den Bildern wollen wir euch zeigen, was wir dabei entdeckt haben.

Empfehlen können wir die Spezialitätenläden und Restaurants. Besonders in den Restaurants oder Bars gibt es leckeres Essen zu äußerst vernünftigen Preisen!

Allerdings merkten wir auch sehr schnell, wie der Verkehr mehr wurde. Nur in Schrittgeschwindigkeit kam dieser durch den Ort voran.
Auch bei unserer Talfahrt war Geduld gefordert, die etwa 30 Kilometer bis Sterzing war zähfließender Verkehr angesagt, manchmal staute es sich auch mehrere Minuten.

Nach unserem persönlichem Empfinden lohnt es sich kaum, über diese Paßstraße zu fahren, um die auf der Autobahn anfallende Maut zu sparen (Österreich für Brennerautobahn 8 € für PKW; in Italien vom Brenner bis Sterzing 2,80 € für PKW). Was an Maut eingespart wird, legt man an Zeit und Spritgeld wieder drauf.
Etwas anderes ist es natürlich, wenn man dem Örtchen Brenner doch mal einen Besuch abstatten will. Lohnenswert ist es schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.